Der große Versuch: Künstliche Wimpern

Eines Abend wollte ich mit meinen Freundinnen ausgehen. Schon als ich die Tür öffnete, fielen mir die Wimpern der Mädels auf. Alle drei hatten lange und extrem dichte Wimpern und ich fragte mich, wie das möglich sei. Eine Freundin grinste mich an und meinte, dass alles käuflich sei, auch Wimpern. Sie zog eine kleine Schachtel aus der Tasche und überreichte mir diese mit der Bemerkung, dass das die Lösung meiner Probleme seie. In dem Päckchen befanden sich Kunstwimpern in einer wahnsinnigen Dichte und Länge. Wow, dachte ich mir. Zu dem Kunstwimpern überreichte mir meine Freundin einen Kleber, mit dem die Wimpern angeklebt werden sollten. Natürlich wollte ich die Kunstwimpern ausprobieren und ging ins Bad, um mich abzuschminken(http://www.fuersie.de/beauty/make-up/artikel/richtig-abschminken-tipps-und-tricks). Das muss sein, denn der Wimpernkleber haftet sonst nicht.

 

wimpernverlängerung

Bedenken, dass der Kleber Reizungen am Auge verursachen könnte, hatten meine Freundinnen nicht. Alle Trägerinnen der neuen Wimpernpracht strahlten mir mit klaren Augen entgegen. Also, das kann ich auch, war mein erster Gedanke. Ich nahm die Wimpern nebst Kleber aus der Packung und machte mich ans Werk.

Es dauerte eine Weile, bis ich die künstlichen Wimpern da hatte, wo ich sie wollte. Meine Befürchtungen, dass die Kunstwimpern nicht halten, wurden durch meine Mädels ausgeräumt. Also schminkte ich mich erneut und war begeistert von meinen wirklich prachtvollen Wimpern, die meine Augen betonten. Ich fühlte mich gut und hatte das Gefühl, als würden mir meine neuen Wimpern mehr Ausstrahlung verleihen. Ich flirtete ungehemmt und tatsächlich lernte ich einen netten Mann kennen, mit dem ich mich lange unterhielt. Während des Gespräches schüttelte der Mann plötzlich den Kopf und fing laut an zu lachen. Er konnte gar nicht mehr sprechen und die Tränen liefen ihm über das Gesicht.

Nachdem er sich einigermaßen beruhigt hatte, brachte er nur heraus, dass ich doch gar keine Mogelpackung nötig hätte und warum ich das überhaupt machen würde. Der Mann empfahl mir unter Tränen, dass ich die Damentoilette aufsuchen und mich von dem Anblick nicht erschrecken lassen sollte. Ich war total perplex, denn ich verstand den Zusammenhang nicht. Trotzdem ging ich zur Toilette und mein Spiegelbild entsetzte mich. Tatsächlich hatten sich die künstlichen Wimpern am rechten Auge verselbstständigt und klebten irgendwie wesentlich höher als die am linken Auge. Ich sah wirklich total bescheuert aus und musste selbst über mein Spiegelbild grinsen. Ich versuchte, die künstlichen Wimpern abzumachen, aber das war nicht leicht.

Meine Freundin war mir hinterhergeeilt und meinte, dass ich dazu Creme benötigen würde. Ich versuchte es mehr schlecht als recht mit meiner Handcreme, die natürlich auch den Rest meines Augen-Makeups mit sich nahm.

Frustriert bahnte ich mir den Weg nach draußen und war mir sicher, dass ich niemals wieder künstliche Wimpern tragen würde. Seltsamerweise hielten die Kunstwimpern bei meinen Freundinnen. Nur mir war eine Wimpernpracht anscheinend nicht vergönnt. Frustriert fuhr ich zu meiner Wohnung und legte mich ins Bett.

Der nette Typ aus dem Lokal ging mir trotzdem nicht aus dem Kopf. Ich dachte nur, was für ein Idiot! Wenn das eine Frau für ihn ausmacht, soll er sich eine andere suchen. Obwohl, nett war er schon gewesen. Schade eigentlich.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.